Eine Krankheit, die oft nicht allein kommt

Adipositas wichtigster Risikofaktor für Diabetes Typ 2

|   LV NiedersachsenMeldung

Verschiedene Risikofaktoren wie Übergewicht erhöhen das Risiko an einem Diabetes vom Typ 2 zu erkranken. Das Robert-Koch-Institut hat jetzt im Rahmen einer Studie evaluiert, welche Faktoren bei der Entwicklung von Diabetes welche Rolle spielen.

Bevor jemand an Diabetes erkrankt, ist er oft jahrelang stark übergewichtig. Welche Krankheiten treten wie oft bei Menschen mit Diabetes auf? Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts und des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland dokumentiert die Häufigkeiten der Begleiterkrankungen.

Zwischen 60 und 80 hat mehr als jeder fünfte Deutsche Diabetes

In Deutschland leiden in der Altersgruppe der 30- bis 60-jährigen Frauen rund vier Prozent an Diabetes. Im Alter von 60 bis 80 ist jede fünfte Frau Diabetikerin. Ab 80 ist dann beinahe jede dritte Frau betroffen. Bei den Männern liegen diese Werte noch etwas höher bei rund sechs, 27 und bei den über 80-Jährigen bei 36 Prozent.

 

So hängen Diabetes und Depressionen zusammen

Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden häufiger an Depressionen als Menschen mit einem gesunden Stoffwechsel. Ein Grund dafür sind vermutlich die Einschränkungen, die diese Erkrankung mit sich bringt. Ständig den Blutzucker im Blick zu haben, Angst vor Unterzuckerungen oder vor möglichen Spätfolgen beeinträchtigen die Lebensqualität.

Studien beweisen aber andersherum auch, dass Menschen mit Depressionen häufiger an Typ-2-Diabetes erkranken als seelisch Gesunde. Das liegt vermutlich daran, dass Personen mit Depressionen sich weniger um sich kümmern. Wem es seelisch schlecht geht, der bewegt sich weniger und legt weniger Wert auf gesunde Ernährung. Ein weiterer Faktor: Depressive haben deutlich höhere Werte des Stresshormons Cortisol im Blut. Dieses Hormon vermindert die Wirkung von Insulin und erhöht damit das Risiko für Diabetes.

 

Übergewicht erhöht das Risiko für Diabetes um das 3,7 bis 3,8-fache

Im Vergleich zu Frauen ohne Diabetes, ist das Vorliegen von krankhaftem Übergewicht bei Frauen mit Diabetes der eklatanteste Unterschied. Frauen mit Diabetes leiden auch öfter unter Bluthochdruck, Erkrankungen am Herzen (Herzinsuffizienz und Koronare Herzkrankheit), Schlaganfall und auch deutlich häufiger an Depressionen als Frauen ohne Diabetes.

Auch bei Männern ist Adipositas der größte Risikofaktor für Diabetes. Männer, die stark übergewichtig sind, haben ein 3,7-fach erhöhtes Risiko im Vergleich zu Normalgewichtigen. Im Vergleich zu Frauen sind Männer mit Diabetes noch deutlich häufiger von einer Koronaren Herzkrankheit betroffen.  Aber auch Bluthochdruck, Schlaganfall und Depressionen treten bei Männern mit Diabetes gehäuft auf.

Insgesamt wird anhand der Daten aber bestätigt, was bereits frühere Studien gezeigt haben:  Übergewicht ist sowohl für Frauen als auch für Männer der größte Risikofaktor
in Hinblick auf die Entwicklung von Diabetes.