Workshops für Kinder und Eltern

Typ-F-Wochenende Tag 2: Weiterbilden, Erfahrungen sammeln, Spaß haben

| Typ FVereinsleben

Der Freitag des langen Familienwochenendes der Diabetiker Niedersachsen stand mit verschiedenen Workshops für Kinder und Eltern im Zeichen der Fort- und Weiterbildung. Für zwischenzeitliche Zerstreuung sorgte derweil natürlich wieder einmal ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm. Der Rückblick auf Tag 2.

Berichteten wir an dieser Stelle bereits in der Rückschau auf Tag 1, dass es mit der beschaulichen Ruhe auf dem Bückeberg vorbei ist? Nun, an Tag 2 wurde da zweifellos noch einer drauf gesetzt! Denn ein Tageshighlight im Freizeitprogramm des Familientreffen-Freitags waren motorendröhnende Ausfahrten mit dem Team des Netzwerks quadkinder.com auf den verschlungenen Straßen des Höhenzugs rund um das JBF-Centrum.

Die Idee dieses Zusammenschlusses von PS-Enthusiasten: Die Quad-Fahrer und -Fahrerinnen bieten Kindern mit einem eher komplizierten Alltag Ausfahrten mit ihren dröhnenden Gefährten an, auf dass „allen Kindern ein Lächeln ins Gesicht“ gezaubert werde. Das ist ihnen an diesem Nachmittag zweifellos gelungen. Und, das sei an dieser Stelle verraten, auch die eine oder andere erwachsene Person ließ sich auf eine Spritztour mitnehmen – und hatte augenscheinlich ebenso viel Freude daran wie der Nachwuchs.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Neben dem vielfältigen Freizeitangebot standen an diesem zweiten Tag aber natürlich auch verschiedene Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Groß und Klein auf dem Programm. So startete für Kinder das in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema Zöliakie legende Koch- und Ernährungsschulungsprogramm „Gemeinsam satt“ sowie die Empowerment-Kurse der Reihe „Sicher und stark“. Darüber werden wir an dieser Stelle in den nächsten Tagen noch Extraberichte veröffentlichen.

Zudem begannen auch die Workshops und Vorträge für die begleitenden Eltern. Eine lebhafte Diskussion ergab sich beispielsweise rund um das in einem Input-Referat von Kerstin Ecke behandelte Thema „Diabetes und Schwerbehinderung“.

Nützlicher Helfer: Die App WETID

Eher unterhaltsam aber nicht weniger informativ ging es in einem Impulsvortrag von Heiko Scharfenort zu, der seine äußerst nützliche App WETID vorstellte. Die App kann für mehr als 500.000 Lebensmittel und Produkte die jeweiligen grKH anzeigen. Heiko Scharfenort ließ die Vortragsteilnehmenden einfach mal schätzen, auf wie viele grKH gängige, aber schwer zu schätzende Nahrungsmittelkombinationen wie eine Scheibe Brot mit einer ordentlichen Schicht einer sehr bekannten Nussnougat-Creme, die Juniortüte einer ebenso bekannten Burgerkette oder auch eine klassische Dönertasche vom Imbiss an der Ecke so kommen. Dabei wurde deutlich: Die Schätzwerte wurden routiniert abgegeben und waren auch gar nicht schlecht, lagen ohne die Unterstützung der App aber dennoch bisweilen recht ordentlich daneben.

Auch zum Vortragsprogramm werden wir in den kommenden Tagen weitere Artikel veröffentlichen.

Zum Abend hin zog dann der Duft von Holzkohle und Gegrilltem über das Freigelände. Dazu gab es leckere, am Nachmittag bei „Gemeinsam satt“ von den Kindern zubereitete Dips und Salate. Und während die jungen (und junggebliebenen!) Besucherinnen und Besucher den Abend bei passender Musik („Heut’ ist so ein schöner Tag!“) in der Kinderdisko ausklingen ließen – inklusive natürlich der im Schwarzlicht leuchtenden und vorher selbst bemalten Neonfarben-T-Shirts –, ließen die anderen den Tag bei dem einen oder anderen Getränk im Zelt noch einmal in aller Ruhe Revue passieren.