Familientreffen auf dem Bückeberg

Typ-F-Wochenende Tag 1: Kennenlernen, wiedertreffen, Kontakte knüpfen

| Typ FVereinsleben

Am Himmelfahrtstag startete das diesjährige Familienwochenende der Diabetiker Niedersachsen. Rund um die offizielle Eröffnung konnten Groß und Klein bereits alte Freunde wiedertreffen und neue Bekanntschaften schließen. Der Rückblick auf Tag 1.

Es ist wieder Zeit, der waldromantischen Bilderbuchruhe auf dem Bückeberg ein wenig Trubel entgegenzusetzen! Zum dritten Mal haben die Diabetiker Niedersachsen zum mittlerweile traditionsreichen Typ-F-Wochenende ins Schaumburger Land geladen. Und wie bei den vergangenen Familientreffen auch, stand der erste Tag natürlich ganz im Zeichen von Anreise und Ankunft.

Dabei geht es bei einer Ankunft selbstverständlich nicht nur um das Einbiegen auf den Parkplatz. Ankunft – das bedeutet in diesem Fall natürlich auch das Beziehen der für eine Jugend- und Gruppenunterkunft äußerst komfortablen Zimmer des Obernkirchener JBF-Centrums und das Erkunden des traumhaft weitläufigen Freigeländes. Das galt natürlich ganz besonders für diejenigen Familien, die erstmalig an dem Treffen auf dem Bückeberg teilnahmen. Mit zwei großen Hüpfburgen und jeder Menge Spielgeräten war direkt dafür gesorgt, dass die Kinder sich nach der mitunter durchaus längeren Anfahrt erst einmal gehörig austoben konnten. Kurzum: Es war vorbei mit der Ruhe auf dem Bückeberg!

Viele bekannte Gesichter

Für all jene Eltern und Kinder, die schön häufiger an den Typ-F-Treffen oder auch an anderen Veranstaltungen der Diabetiker Niedersachsen teilgenommen hatten, stand dieser erste Tag derweil natürlich auch im Zeichen des Wiedersehens. Man kennt sich halt, hält auch zwischen den Treffen häufig Kontakt über soziale Netzwerke – und freut sich dementsprechend immer, die bekannten Gesichter wieder mal vis-à-vis zu sehen.

„Ich freue mich über die Wiederholungstäter“, unterstrich Anke Buschmann, Familienbeauftragte im Vorstand der Diabetiker Niedersachsen und in den letzten Tagen und Wochen praktisch Tag und Nacht mit den Vorbereitungen für das Obernkirchen-Wochenende beschäftigt. „Und ich hoffe natürlich, dass alle, die zum ersten Mal dabei sind, in Zukunft auch zu Wiederholungstätern werden!“

Offizielle Eröffnung

Ein Grußwort sprach zur offiziellen Eröffnung der Veranstaltung die Vorsitzende der Schaumburger Selbsthilfegruppe und Urgestein der Patientenvertretung, Heide Slawitschek-Mulle, die alle Teilnehmenden auch im Namen der fünf Gruppen unter dem Dach der Diabetiker Niedersachsen in der Region begrüßte: „Ich freue mich, dass Ihr die kommenden Tage hier im schönsten Teil des Weserberglands zusammen verbringen und Eure Kontakte pflegen könnt.“

Bei Kartoffelsuppe, Kaffee und Kuchen hatten dann tatsächlich schon nach kurzer Zeit sowohl die regelmäßig teilnehmenden wie auch bei den erstmalig anwesenden Besucherinnen und Besucher die ersten Kontakte geknüpft. Abends, als die Sonne untergegangen war und die Witterung merklich frischer wurde, konnten diese Kontakte dann direkt vertieft werden: Mit Stockbrot und Bratäpfeln am Feuerkorb für alle und – vorwiegend bei den Eltern in gemütlicher Runde im windgeschützten Zelt bei Bierchen, Cola oder einem Weinchen.

Langeweile bei den Kleinen kam dabei derweil nicht auf. Lud „DJ Cake“ Christoph doch zu einem bunten Kinoabend, bei dem die Kinder das Programm bestimmten. Der Filmvorschlag, welcher die lauteste Reaktion beim Verlesenen erhielt, wurde dann auf der großen Leinwand und bei richtiger Kinolautstärke, mit tiefen Bässen und räumlicher Verteilung von Stimmen und Effekten, mitreißend präsentiert. Die Ankunft, das Wiedersehen und das Kennenlernen sind damit am ersten Tag erfolgreich bewältigt worden. Nun kann es richtig losgehen.