Typ 1-Diabetes

Suizidversuche nach entgleistem Stoffwechsel

|   LV NiedersachsenMeldung

Mit einer Ketoazidose in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden, ist für junge Menschen mit Typ 1-Diabetes ein dramatisches Erlebnis. In der Zeit danach steigt das Risiko für einen Suizidversuch deutlich an.

Eine Entgleisung des Stoffwechsels bis hin zum Koma hinterlässt ihre Spuren in der Psyche von Diabetikern. Versuchen Typ 1-Diabetiker, die ein derartiges Erlebnis hinter sich haben, sich häufiger das Leben zu nehmen als solche ohne Stoffwechselentgleisung? Dieser Frage wurde im Rahmen einer französischen Studie nachgegangen, in der die Daten aller Patienten zwischen 18 und 35 Jahren ausgewertet wurden, die auf Grund von Diabetes Typ 1 innerhalb eines Jahres in einer Klinik behandelt werden mussten. Bei etwa neun Prozent war eine Ketoazidose der Grund für den stationären Aufenthalt, die anderen wurden wegen anderer Beschwerden behandelt.

Nach Ketoazidose drei Mal so viele Suizidversuche

Innerhalb von neun Jahren nach diesem Aufenthalt im Krankenhaus, mussten 7,2 Prozent der Patienten mit Ketoazidose wegen eines Suizidversuchs wiederholt in eine Klinik. Unter den anderen Teilnehmern der Studie lag dieser Anteil nur bei 2,5 Prozent.

Diejenigen mit einer Stoffwechselentgleisung waren insgesamt jünger als die restlichen Teilnehmer und hatten häufiger eine psychische Erkrankung hinter sich. Psychische Probleme erhöhen das Risiko für Suizidversuche, wirken sich aber andererseits auch negativ auf die Kontrolle des Blutzuckers aus, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Entgleisung des Stoffwechsels erhöht.

In ersten Jahr Risiko besonders hoch

Besonders hoch war das Risiko für einen Suizidversuch innerhalb des ersten Jahres nach der Ketoazidose. Neun von zehn Fällen versuchten Selbstmordes fanden in den ersten 12 Monaten nach dem Klinikaufenthalt statt. In der Regel versuchten sich die Betroffenen mithilfe von Tabletten zu vergiften - Männer und Frauen etwa gleich häufig.

Die Autoren dieser Erhebung empfehlen den Angehörigen und behandelnden Ärzten, Typ 1-Diabetiker mit einer Ketoazidose im Hinblick auf Symptome einer Depression oder Suizidgedanken genau zu beobachten und rechtzeitig professionelle Hilfe zu veranlassen.