Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit

Nasenspray hilft rasch bei Unterzucker

Ein Nasenspray mit Glukagon hilft bei Unterzuckerung genauso schnell wie eine Glukagon-Spritze in den Muskel. Dies zeigt eine Untersuchung, die auf dem Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft vorgestellt wurde.

Schwitzen, Herzrasen, Zittern sind typische Anzeichen dafür, dass der Körper unter Zuckermangel leidet. Unterzucker, medizinisch Hypoglykämie genannt, ist gefährlich - vor allem für das Gehirn, weil das ausreichend Zucker braucht, um korrekt zu funktionieren. Schwere Unterzuckerungen sind lebensbedrohlich.

Nicht jeder mag eine Spritze setzen

Das Hormon Glukagon als Gegenspieler von Insulin, kann Unterzucker in kurzer Zeit beheben. Mit einem Erste-Hilfe-Set mit einer Glukagon-Spritze können auch Laien Hilfe leisten, wenn ein Diabetiker wegen einer schweren Unterzuckerung bewusstlos geworden ist. Aber nicht jeder traut es sich zu, mit Spritzen umzugehen.

Ideal für Hilfe im privaten Umfeld

Ein Nasenspray mit Glukagon, das seit rund einem Jahr in Deutschland zur Verfügung steht, vereinfacht die Hilfe bei schweren Unterzuckerungen im privaten Umfeld. Und zwar genauso schnell wie die Glukagon-Spritze, wie eine Untersuchung zeigt, bei der der Einsatz von Spritzen mit dem Nasenspray verglichen wurde.

Die Ergebnisse zeigen, dass beide Methoden gleich gut wirken. Auch bei einer schweren Unterzuckerung von unter 40 mg/dl verging nach der Anwendung des Sprays nicht wesentlich mehr Zeit als nach einer Spritze in den Muskel. Das Spray erwies sich zudem als gut verträglich.

Erste Hilfe bei Unterzucker

Bei leichtem Unterzucker (40 bis 50 mg/dl) können sich Diabetiker noch selbst helfen. 15 bis 20 Gramm Traubenzucker essen, evtl. eine Viertelstunde später noch einmal. Alternative ist ein Glas Saft oder zuckerhaltige Limonade. Hat der Blutzuckerwert sich gebessert, eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit essen, zum Beispiel Obst oder Brot.

Bei schwerer Hypoglykämie von unter 40 mg/dl sind Diabetiker auf fremde Hilfe angewiesen. Ist die Person bei Bewusstsein, rasch rund 30 Gramm Traubenzucker zum Essen geben oder ein Glas Saft zum Trinken. Den Blutzucker kontrollieren und evtl. noch eine Portion Traubenzucker oder Saft geben. Bessert sich der Zustand, eine kleine Mahlzeit bereitstellen.

 

Richtig reagieren bei Bewusstlosigkeit

  • Sofort einen Rettungsdienst anrufen
  • Person in eine stabile Seitenlage bringen
  • Lockere Zahnprothesen entfernen
  • Spritzen Sie Glukagon (am besten in den Oberschenkelmuskel) oder setzen Sie das Glukagon-Spray ein
  • Kommt der Unterzuckerte wieder zu sich, ihm Traubenzucker oder ein Glas Saft geben.