Gemüse und Saftschorle statt Fleisch und Bier

Richtig essen und trinken bei 35 Grad im Schatten

|   LV NiedersachsenMeldung

Endlich ist er da der Sommer! Nach diesem heftigen Winter freuen wir uns besonders über Sonne, Badeseen und lange Abende im Freien mit Freunden. Dabei bekommen die aktuellen Temperaturen vielen überhaupt nicht gut. Im Folgenden geben wir Tipps für eine kreislauffreundliche Ernährung.

Die Rostbratwurst in der einen Hand, das kühle Bier in der anderen Hand – so stellen sich die meisten von uns einen gelungen Grillabend vor. Dabei ist diese Kombi bei den aktuellen Temperaturen nicht optimal. Es muss nicht immer Fleisch sein. Vor allem rotes Fleisch also beispielsweise von Rind und Schwein ist recht schwer verdaulich. Das strengt unseren Magen an und wir schwitzen dann umso mehr. Eine Alternative wäre Geflügel oder noch besser Fisch.

30 bis 40 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körpergewicht

Gerade wenn es so warm ist, sind aber leicht verdauliche Speisen wie Gemüse und Obst viel verträglicher. Pellkartoffeln mit Quark passen gut zu dieser Jahreszeit. Zucchini, Auberginen und Paprika auf den Grill gelegt schmecken mit etwas Olivenöl köstlich. Diese Lebensmittel enthalten viel Wasser und versorgen den Körper mit der Flüssigkeit, die er durch Schwitzen verloren hat. Womit wir schon beim wichtigsten Punkt wären: Trinkt bei den aktuellen Temperaturen ausreichend!

Pro Kilogramm Körpergewicht solltet Ihr laut den offiziellen Empfehlungen 30 bis 40 Milliliter Wasser pro Tag trinken. Bei der aktuellen Hitze sollten es eher 40 als 30 Milliliter sein. Das bedeutet für eine 75 Kilogramm schwere Person drei Liter pro Tag. Wer sich trotz der Temperaturen zu Sport aufraffen kann, bei dem sollte es noch mehr sein. Mit Flüssigkeit vorsichtig sein müssen nur Menschen mit Nieren- oder Herzproblemen. Da fragt ihr am besten Euren Arzt.

Auf Eiswürfel besser verzichten

Und mit viel Trinken sind natürlich nicht Bier, Cola und Limonade gemeint, sondern Wasser und verdünnte Saftschorlen. Wenn Ihr auf Euer Gewicht achten müsst, sollte das Verhältnis von Saft zu Wasser bei etwa 1:3 oder 1:4 liegen. Besonders gesund ist eine ausgepresste Zitrone auf einem Liter Wasser (siehe unten). Wer mag, kann noch etwas Minze oder Ingwer in die Karaffe geben. Mit Eiswürfeln genossen ein erfrischendes Getränk. Wer zum Schwitzen neigt, lässt bei diesen Temperaturen die Eiswürfel aber besser weg. Da der Körper sich anstrengen muss um Kaltes aufzuheizen und es damit auf die richtige Temperatur zu bringen, sind Getränke bei Raumtemperatur oder nur leicht gekühlt weniger anstrengend für den Organismus.

Bier und Wein bei den aktuellen Temperaturen besser nur in Maßen genießen. Cognac, Gin und Korn lasst Ihr am besten für den Winter im Schrank. Alkohol wirkt bei hohen Temperaturen schneller und hat eine harntreibende Wirkung.

Insulin besser öfters messen

Wer insulinpflichtig ist, kontrolliert im Sommer den Blutzuckerspiegel besser häufiger als sonst. Denn hohe Temperaturen beschleunigen den Blutfluss und beeinflussen die Aufnahme von Insulin ins Blut. Je höher die Temperatur, desto schneller wirkt Insulin. Daher haben Diabetiker im Sommer unter Umständen einen etwas geringeren Insulinbedarf.

Schwitzen, eines der häufigsten Symptome von Unterzuckerungen, wird bei hochsommerlichen Temperaturen oft nicht wahrgenommen. Im Zweifelsfall lieber den Blutzucker einmal zu oft als einmal zu selten messen. Dann könnte Ihr den Sommer unbeschwerter genießen.

Und nächste Woche geben wir Euch Tipps für einen gelungenen und gesunden Grillabend ...

Die Macht der Zitrone

Zitronen sind zwar sauer, machen den Körper aber alkalisch, also basisch. Deswegen gehören sie zu den sehr gesunden Lebensmitteln. Die gelben Früchte enthalten auch viel gesundes Vitamin C. In Wasser aufgelöst getrunken aktiviert die Säure die Gallenproduktion und die Verdauung. Dadurch wird die Fettverbrennung erhöht. Und nicht zu vergessen: der Duft von Zitronen wirkt stimmungsaufhellend!