Britische Studie

Jeder fünfte Twen hat eine Fettleber

|   LV NiedersachsenMeldung

Mit Mitte 20 hat bereits jeder fünfte Brite eine Fettleber, so das schockierende Ergebnis einer aktuellen Studie. Jeder vierzigste weist in diesem Alter sogar eine Leberfibrose auf, also einen Abbau von gesundem Lebergewebe.

Jahrzehntelang stieg in der westlichen Welt die Lebenserwartung von Generation zu Generation. Die Frage ist, ob sich dieser Trend auch in den kommenden Jahrzehnten fortsetzen wird. Erkrankungen in Folge von Stress und Übergewicht nehmen dramatisch zu und könnten diese Entwicklung stoppen.

Nichtalkoholische Fettleber unterschätzt

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung gehört in den wohlhabenderen Ländern mit den vielen Übergewichtigen zu einer der am meisten unterschätztesten Krankheiten. Im weiteren Verlauf führt dies oft zu einer Leberentzündung und im Endstadium dann zu einer Leberzirrhose.

Jeder fünfte Leberkrebs ist Folge von Übergewicht

Bei jedem Fünften mit Leberkrebs ist die Fettleber die Ursache und Leberentzündungen gehören heute zu den häufigsten Gründen für eine Lebertransplantation. Doch auch die Qualität der Spenderlebern sinkt. Schuld sind auch hierfür Fettlebern und Entzündungen der Leber.

Britische Wissenschaftler untersuchten rund 4.000 Studienteilnehmer seit ihrer Geburt in den Jahren 1991 und 1992. Die Probanden sind also inzwischen 27 bis 28 Jahre alt. In den Jahren 2015 und 2017 wurde bei ihnen die Leber untersucht, also im Alter von Mitte 20. In diesem Alter wiesen 20,7 Prozent der Untersuchten eine Fettleber auf und 2,7 Prozent eine Leberfibrose. Diese Zahlen entsprechen in etwa den Ergebnissen von US-amerikanischen Studien.

Übergewicht schadet der Leber häufiger als Alkohol

Übergewicht war eindeutig der stärkste Auslöser dieser Leberprobleme. Wird zusätzlich viel Alkohol getrunken steigt das Risiko weiter an. Die Autoren schätzen die Ergebnisse ihrer Studie als alarmierend ein. Wenn es nicht gelinge die Flut an stark Übergewichtigen einzudämmen, werde es in den kommenden Jahrzehnten zu einem deutlichen Anstieg von Leberzirrhosen und anderen Erkrankungen der Leber kommen, befürchten sie.